Tag 8: Besuch einer Kaffeeplantage und eines Internats

Der Tag begann damit, dass die meisten Schüler um 5 Uhr aufgestanden sind, um den Sonnenaufgang zu beobachten. Um 8 Uhr gab es Frühstück mit wunderschönem Blick auf den Kivusee. Danach sind wir so gegen 9 Uhr in Richtung Musanze aufgebrochen.

Auf dem Weg dorthin sind wir zu einer Kaffeeplantage gefahren, wo wir den Prozess der Kaffeeproduktion kennenlernen durften. Uns wurde erklärt, wie der Kaffee von der Babypflanze bis hin zur gerösteten Kaffeebohne produziert wird, dazu gehören die Schritte des Pflanzens, Erntens, Einweichens, Waschens, Schälens, Aussortierens, und des Trocknens. Nach diesen Schritten kommen die getrockneten Kaffeebohnen in die Fabrik, wo sie in ein Silo, das unten im Boden eingelassen ist, geschüttet werden. Von dort werden sie durch eine Pipeline in die Sortiermaschine transportiert, dort werden die weniger guten Bohnen aussortiert. Wenn sie in der Sortiermaschine getrennt wurden, kommen sie in eine Rüttelmaschine, wo die größeren, schwereren Bohnen von den kleineren, leichteren abgesetzt werden, dieses Prinzip kann man sich so vorstellen, wie wenn man Müsli schüttelt und die Früchte nach oben transportiert werden, das Müsli dagegen nach unten auf den Boden sackt. Danach werden die Bohnen von vielen Frauen ein erneutes Mal aussortiert nach Größe und Qualität. Diese sortieren die Bohnen per Hand aus. Die Frauen verdienen pro Tag 1000 Rwandan Francs, das sind umgerechnet ungefähr 1 Euro. Danach werden die Kaffeebohnen geröstet und teilweise auch gemahlen. Aus der Gruppe durfte jeder, der wollte, den aufgebrühten Kaffee probieren. Der Kaffee schmeckt ganz anders, viel fruchtiger, stärker und frischer. Man konnte die Kaffeebohnen probieren, sie werden in verschiedenen Stärken geröstet. Der Kaffee ist Fairtrade. Fairtrade bedeutet, dass der Kaffee nicht zu mehreren Händlern kommt und somit das Geld, das der Käufer bezahlt, auch wirklich den Produzenten, in diesem Fall die Kooperative Kopacama, erreicht.

Danach sind wir zu einem Internat in Musanze gefahren, wo wir eine herrliche Berglandschaft mit zahlreichen Bananen-, Tee- Kartoffeln- und anderen Gemüseplantagen durchfuhren.

Vor der Einfahrt nach Musanze sahen wir von Weitem schon die eindrucksvolle und majestätisch gelegene Vulkankette. Im Internat angekommen, bekamen wir eine kurze Führung mit dem Direktor und einem weiteren Lehrer. Auf dem Gelände, das 8 Ha groß ist, steht ein Hotel, welches vor ca. 2 Jahren erbaut wurde und welches dazu dient, die späteren Hotelfachkräfte auszubilden. Auf dem Gelände wurde uns eine Schreinerei gezeigt. In dieser stehen moderne Maschinen und die Endprodukte, wie zum Beispiel eine Schulbank, haben eine sehr gute Qualität. In dem Internat gibt es 800 Schüler und 43 Lehrer. Die Schule ist sehr modern, weil alles was benötigt wird , von der Weltbank und einer Partnerschule in Kusel finanziert wird. Die Schlafräume der Jungs und Mädchen sind sehr unterschiedlich, die Mädchen hatten ein schöneres Schlafhaus als die Jungs und es schlafen 60 Schüler in einem Raum. Zum Abschied übergaben wir dem Direktor für seine Schüler Sportutensilien und bedankten uns für den interessanten Einblick in die Berufsschule.

Als wir dann das Internat verlassen hatten, sind wir zur neuen Unterkunft gefahren, die uns und die Lehrer auf den ersten Blick SEHR geschockt hat, denn wir sind in einem 4⭐️⭐️⭐️⭐️ Hotel untergebracht worden, da es bei der Buchung zu einem Missverständnis gekommen war. Es fühlt sich nicht gut an sich so bedienen zu lassen, denn teilweise kann man aus den Fenstern gucken und auf die Lehmhäuser schauen. Nach dem Abendessen gingen wir früh ins Bett, weil morgen eine lange Bergtour auf den Vulkan Bisoke ansteht.

Hannah und Max

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s